Regeln zur Erhaltung deiner Energie – Teil 2

Wir alle haben ausreichend Energie, doch was wir lernen müssen, ist diese Energie nicht zu verschwenden, sondern auf positive und wertvolle Weise zu nutzen.

Der große spirituelle Führer Dalai Lama hat 10 „Energiediebe“ definiert, die jeder kennen sollte, um die eigene Energie besser zu beherrschen und zu nutzen, ohne dass es dabei zu Störungen kommt, die dies verhindern könnten. In der letzten Ausgabe vor 14 Tagen hatten wir die ersten 2 Regeln. Heute folgen drei weitere Regeln.

Erfülle deine Versprechungen

„Wendrops-936760_1280n   du  diese  nicht  erfüllt  hast, frage dich warum du dich weigerst. Du hast immer das Recht, deine Meinung zu ändern, um Entschuldigung zu bitten, neu zu verhandeln oder eine Entschädigung oder Alternative anzubieten, dies sollte jedoch nicht zur Gewohnheit werden. Die einfachste Möglichkeit, unhaltbare Versprechen zu vermeiden, ist von Anfang an NEIN zu sagen, wenn dir etwas nicht gefällt.“

Auch wenn es sich um noch so kleine Versprechungen handelt, können diese für die andere Person einen großen Wert haben. Versprechungen erfüllen macht uns zu besseren Personen, sowohl auf persönlicher als auch auf beruflicher Ebene.

Übertrage Aufgaben, die du nicht machen möchtest

„Verhindere so weit wie möglich und übertrage jene Arbeiten auf andere, die du lieber nicht machst und verwende deine Zeit, für Dinge, die dir Freude bereiten.“

list-372766_1280Es geht nicht darum, Verantwortungen auszuweichen, doch man sollte sich bewusst sein, dass es manchmal besser ist, die Arbeit jemand anderem zu überlassen, der diese besser kann oder wenn du dich nicht in der Lage fühlst, diese auszuführen. Dies erinnert uns auch an jene Dinge, die wirklich große Bedeutung in unserem Leben haben.

Ruhe dich aus und handle

„Erlaube dir, dich zu erholen, wenn du es nötig hast und erlaube dir, zu handeln wenn du die Möglichkeit hast.“

sunset-141536_1280Sowohl die Natur als auch unser Leben zeichnen sich jeden Tag durch einen unterschiedlichen Rhythmus aus, jeder von uns muss selbst wissen, wie er damit umzugehen hat. Oft ist es ein Fehler, nicht innezuhalten, wenn dies notwendig ist oder nicht zu handeln, wenn sich die Gelegenheit bietet.    Danach    kann    man   dies
bereuen.