Wenn der Schädel brummt

Kopfschmerzen? Migräne? Genug von Medikamenten und möglichen Nebenwirkungen? Auch ein Zitronenwickel oder Pfefferminze kann Abhilfe schaffen.

So viele Menschen leiden an Kopfschmerzen oder Migräne. Wichtig ist natürlich zunächst herauszufinden woher kommen die Probleme. Natürliche Alternativen können und dürfen ärztliche Methoden nicht ersetzen. Aber ein Versuch ist es doch Wert.

Für den Zitronenwickel wird eine frisch aufgeschnittene Zitronenscheibe in Küchenpapier gewickelt und mit einem Tuch an die Fußsohlen gebunden. Auch mit dem ätherischen Öl kann ein entsprechender Fußwickel mit warmen Wasser gemacht werden. Die Zitrone zieht in die Füße ein, regt die Reflexzonen an und lindert so Kopfschmerzen. Eine Wärmflasche unter die Füße gelegt, verstärkt zusätzlich die Wirkung. Im Anschluss die Füße mit Mandelöl einreiben.

Pfefferminze als natürliches Schmerzmittel

Ätherisches Pfefferminzöl wird entweder mit Mandelöl verdünnt auf Fußsohlen oder Schläfen beziehungsweise in den Nacken aufgetragen. Es reichen 2 – 3 Tropfen. Achtung das Öl nicht zu Nahe der Augen verwenden.

Mittlerweile ist auch in Studien nachgewiesen, dass Pfefferminzöl eine ähnliche Wirkung wie Paracetamol hat. Diese Substanz ist in vielen Kopfschmerz Medikamenten enthalten.

Koriander gegen Migräne

Um Migräne-Attacken vorzubeugen, eignet sich zudem Koriander, wie iranische Wissenschaftler festgestellt haben. Sie verabreichten Studienteilnehmern einen Monat lang 15 Mililiter eines Koriandersirups bzw. die gleiche Menge eines Placebos. Wie sich zeigte, halbierte sich in der Koriander-Gruppe die Häufigkeit der Migräne-Attacken. Auch die Dauer verringerte sich um mehr als fünf Stunden. Für die Herstellung des Sirups wurden Koriandersamen frisch gepresst und das Öl mit Wasser verdünnt.