Aromatipp bei Stress

Mittlerweile sind schon viele Menschen auf die Kraft und die Geheimisse der ätherischen Öle aufmerksam geworden. Die kleinen Fläschchen mit der großen Wirkung. Scheinbar erst vor Kurzem neu entdeckt, werden sind sie jedoch schon lange eingesetzt. Schon Hippokrates erwähnt die Düfte als „das beste Rezept gegen Krankheit“. Der Aromaspezialist Peter seigt dir in der Reihe Aromatipps ein paar Möglichkeiten für den optimalen Einsatz der kleinen Duftwunder.

Über die Aromatherapie

Düfte und Öle wirken unmittelbar auf Psyche und Körper. Sie können unter anderem die Stimmung heben, beruhigen, aktivieren oder den Schlaf positiv beeinflussen.

Die Anwendungsmöglichkeiten sind sehr vielfältig:
Entspannung der Muskulatur und des Nervensystems, Stoffwechselanregung, Rückenprobleme, Harmonisierung des inneren Gleichgewichts, Stressabbau, Auflösung von Blockaden oder Anspannungen, Unterstützung einzelner Organe im Körper, usw. Neueste Forschungen gehen davon aus, dass sogar jedes Organ in unserem Körper Geruchsrezeptoren hat und von Duftstoffen, wie ätherischen Ölen beeinflusst werden.

Peter Gstettner, der Aromaexperte sagt: “Das Duftempfinden ist von Mensch zu Mensch sehr individuell und auch von gesundheitlichen Faktoren abhängig.”

Der richtige Einsatz ätherischer Öle

Der richtige Umgang und korrekte Informationen über die Anwendung von ätherischen Ölen sind extrem wichtig. Nur so kann auch gewährleistet sein, dass die gewünschten gesundheitlich positiven Effekte erzielt werden.

Bitte beachte, dass bei der Verwendung der ätherischen Öle darauf zu achten ist, dass sie NIEMALS pur auf die Haut gelangen sollten. Daher ist der Einsatz nur in Verbindung mit Trägerölen, wie Jojoba oder Mandelöl zu empfehlen. Wichtig ist auch, dass die ätherischen Öle und deren Mischungen nicht in Berührung mit den Schleimhäuten kommen. Zum Baden empfiehlt es sich zum Beispiel, Milch oder Schlagobers als Emulgator zu verwenden. Einige Tropfen der gewünschten ätherischen Öle werden in ca. 1/8 l Emulgator eingerührt und dann ins warme Badewasser gegossen.
Die Einnahme von ätherischen Ölen darf nur vom Arzt empfohlen werden.
Die Anwendung über die Duftlampe oder den Diffuser birgt das geringste Risiko in sich. Empfohlen werden bis zu drei verschiedene ätherische Öle gleichzeitig in die Duftlampe oder den Diffuser zu geben. Die Menge sollte insgesamt 3 – 10 Tropfen – je nach Größe der Lampe oder des Diffusers – nicht übersteigen.

Für weitere Informationen und Beratung stehe ich gerne zur Verfügung.

Welche Düfte können bei Stress helfen?

Bei Stress oder Angespanntheit empfehle ich zum Beispiel folgende ätherische Öle:

  • Ylang Ylang
  • Lavendel
  • Zirbe
  • Weihrauch (Olibanum)
  • Kamille römisch
  • Petitgrain

Mische davon 2-3 und gebe sie entweder in eine Duftlampe, einen Diffuser oder in eine Holzschale mit Zirbenspänen.

%d Bloggern gefällt das: